Tag 42 / Der erste Tag zu hause, ankommen!

Wow, was für ein Gefühl… unser Sohn ist endlich bei uns zu hause!

Ich habe mir zuvor schon so den Kopf zerbrochen… wie wird es sein ohne Monitore? Werde ich das Gepiepe „vermissen“? Bestimmt habe ich Angst, dass etwas ist und ich bekomme es nicht mit? Werde ich ständig nach ihm sehen, ob er noch atmet??

Die Antwort lautet: NEIN!

Natürlich hat er direkt neben mir geschlafen im Beistellbettchen und ich habe ihn ständig betrachtet. Das lag aber nicht daran, dass ich Angst hatte, sondern, dass ich nicht fassen konnte, dass er hier war… und wie schön er ist <3

Das Gute ist, dass ich in den letzten Tagen auf der Station als Begleitperson ja schon gelernt hatte, was auf mich zukommt. So an sich war es als Probelauf gar nicht so übel 😀 füttern, baden, wickeln usw. konnte ich ja schon mit geschlossenen Augen 😉

Aber hier zu hause in vertrauter Umgebung ist es doch nochmal etwas völlig anderes.

Like