Tag 93 / Dürfen wir nach hause??? Dürfen wir???

Die hoffentlich letzte Nacht war beendet. Eigentlich gar nicht so übel, denn der Monitor machte kaum einen Mucks und unsere beiden Racker waren auch recht ruhig. Dennoch fühlten sowohl Iman, als auch ich uns nur kaputt.

Ja, es ist einfach anstrengend in einer fremden Umgebung zu sein, zu hoffen, dass alles in Ordnung ist und zu wissen, man darf das Zimmer nicht verlassen. Unterbewusst zerrt das an den Nerven, auch wenn man sich unterhalten kann und natürlich bei seinem geliebten Kind sein kann.

Um 8 Uhr habe ich dann die erst beste Krankenschwester gefragt, wann der Monitor abgemacht werden kann. Sie meint, da die zweite Nacht vorbei war, sofort!

Juhuuuuu!!!! Dann werde ich Finn direkt baden 🙂 Gesagt, getan! Elektroden abgestöpselt und Finn durfte nach dem wiegen endlich ohne Kabel baden. Er hat es sichtlich genossen und seine Laune war gut 🙂 Da geht einem doch das Herz auf! Ich habe auch darum gebeten, zu untersuchen, ob man die Eisentropfen veringern könnte, denn die machten ihm ja oft Bauchweh… also wurde er noch in die Verse gepieckt um das Blut untersuchen zu können. Den restlichen Vormittag lagen wir auf dem Knastbett und ruselten vor uns hin. Gegen Mittag kam dann Micha wieder, brachte frischen Kaffee und Kuchen mit. Da kam auch schon die Ärztin strahlend zu uns herein um die Auswertung des Monitors zu verkünden:

ALLES UNAUFFÄLLIG! SIE DÜRFEN NACH HAUSE!

DAS wollte ich hören 😀 die Eisentropfen können auch von 3×3 Tropfen auf 3×2 Tropfen verringert werden <3 spitzenmäßig!

Wir mussten noch 2 Stunden auf den Entlassungsbrief warten und machten uns dann schon auf die Socken 🙂

Tag 92 / I can´t get no sleep…Monitorüberwachung

 

I can´t get no sleep…Monitorüberwachung

Zwei unruhige, weinende Säuglinge und zwei genervte Mamas auf einem Haufen… dazu ein laut vor sich hinpiepsender Monitor und ein verdammtes Klappbett… ich wäre sogar nach hause gelaufen, hätte ich die Wahl gehabt 😀

Nunja, immerhin war die erste Nacht überstanden. Iman (meine Liebe Zimmernachbarin) ist eine richtig nette und lustige Person. Zum Glück! Wir haben uns am Vorabend noch eine Weile unterhalten und sogar zusammen gelacht (meine Laune war ja mehr als deutlich im Keller *g*). Direkt morgens um 6 Uhr, nachdem ich Finni gefüttert hatte gehe ich mich schnell fertig machen.

Alles, was ich für Finn dabei hatte, waren seine Kleidung und seine Medikamente (Vitamin D Tropfen, Eisentropfen und Sab Simplex). Seine Nahrung von Milupa bekomme ich vom Krankenhaus. Immerhin etwas, denn wenn der Kleine schreit muss man nur klingeln und je nach Schwester zwischen 2 und 25 Minuten darauf warten 😀

Der Tag bestand eigentlich nur aus versorgen, schnell was essen und hinlegen, um den fehlenden Schlaf wenigstens etwas zu kompensieren. Micha kam dann am Nachmittag wieder für 2 Stunden vorbei und brachte Kaffee it <3

Das Beste, was dir passieren kann wenn du schlechte Laune hat und motzig bist, ist eine Iman, mit der du dich so richtig über die Situation zusammen auskotzen kannst 😀 das tat uns glaube ich ziemlich gut, hihi!

Seltsam war, dass Finn extrem unruig war, und nur bei mir im Klappbett richtig geschalfen hat. Er hatte ziemlich starke Bauchschmerzen und weinte viel…

Zu allem Überfluss gab es in dem Zimmer auch keine Wickelkommode, sondern die Windeln mussten auf dem Bett gewechselt werden. Großartig! NICHT!

Kaum hatte ich die Wickelunterlage hingelegt und Finn die Windel abgemacht, kam auch schon der Ursprung des ständigen Geschreis zum Vorschein in Form von organähnlichem Windelunwetter! Kurzum: Bettwäsche und ich mussten neu bezogen werden 😀 aber Finn ging es dann deutlich besser XD

Der Tag neigte sich glücklicherweise auch schon wieder dem Ende und ab 19 Uhr war Finn so fertig, dass er nur alle 3 Stunden vor Hunger aufgewacht ist. Danke kleiner Finn, ich durfte mal schlafen <3

Finn hat gute Laune 🙂

Tag 91 / Ab ins Krankenhaus… blöder Monitor :/

Heute Morgen war ich so dermaßen nervös… es hat gerade mal für einen Kaffee gereicht, mehr ging nicht rein. Mit Sack und Pack geht es los ins 16 km entfernte Klinium.Schöner hätte das Wetter an dem Tag nicht ein können. Es scheint die Sonne und es hat ca. 18 Grad, herrlich!!!

Zuerst Nummer ziehen bei der Patientenaufnahme. Hm, Nummer 37, also 10 Leute vor uns und ein Schalter ist frei. Nun gut, dann nochmal raus in die Sonne und die frische Luft genießen. Damit ist ja fürs erste Schluss. Nach ca. einer Stunde waren wir dann dran. Wir bekommen Papiere und müssen zur Kinderaufnahme. Dort wird Finn vermessen und Gewogen:

5150 gr, 56 cm lang und 37,1 cm Kopfumfang 🙂

Dann geht es auch schon auf die Station. Die Ärztin schaut ihn nochmal an, an sich ist alles gut entwickelt, nur der Nabelbruch ist wieder etwas größer geworden. Ist aber nicht so schlimm, wie es aussieht. Finni bekommt erstmal was zu futtern und dann können wir auch schon auf das Zimmer. Ich war zunähst vom Klappbett irritiert und frage eine Schwester: „Entschuldigung, kann ich ein richtiges Bett haben?“, ihre Antwort:“ Nein. Das bekommen alle Eltern mit Kindern ab dem dritten Lebensmonat. Ist doch toll, wie Camping!“.

Bitte??? Meine Zimmernachbarin, sowie meine Freundin die sich momentan ebenfalls auf der Kinderstation befand hatten beide ein normales Bett bekommen. Gut, dann frage ich eben noch eine andere Schwester, evtl. habe ich Glück.

Finn wurde gleich wieder verkabelt. Oh, wie sehr ich diesen Anblick gefürchtet habe. Es ist doch mehr an mir hängen geblieben, als ich dachte…

Der Monitor wurde angeschaltet und dieses grässliche Piepsen fing schon an. Leider war es der Monitor, der alles aufzeichnete, denn diesen kann man nicht leiser stellen. Sehr zum Ärger meiner Bettnachbarin, denn ihre kleine Dilan war schreckhaft und wachte bei jedem Mucks auf… das kann ja heiter werden :/

Ich war immernoch geschockt von dem Bett. Als eine andere Schwester kam, frage ich sie auch direkt, ob ich denn nicht ein richtiges Bett haben könnte. Sie verneinte mit dem Grund, dass es üblich ist, dass alle Kinder ab dem zweiten Lebensmonat mit Begleitperson so ein Bett bekommen würden…. aha. Wird ja immer doller hier… so richtig weiß wohl niemand bescheid.

Ich versuche mich so gut es eben geht einzurichten. Ein Stuhl dient als Nachttisch. Micha macht sich am Nachmittag dann schon auf die Socken zur Arbeit und ich komme mir wirklich vor wie im Knast. Hallo Bandscheiben, schon lange nichts mehr von euch gehört!

Tag 90 / Termin fürs Krankenhaus steht… Morgen ist es soweit…

Heute habe ich morgens wieder im Krankenhaus angerufen um einen Termin zu bekommen zum absetzen vom Koffein. Und wieder sollten wir vertröstet werden, bis ich gesagt habe, dass er es nun schon seit zwei Monaten bekommt und wir nie einen Termin bekommen haben :/ gut, dann wurde eingelenkt und wir dürfen morgen einziehen. Finn bekommt ab dann kein Koffein mehr und wird an einen Monitor angeschlossen, dee Atmung, Sauerstoffsättigung und Herzfrequenz überwacht.

Taschen sind gepackt und Hosen sind voll 🙈 hoffentlich können wir schnell wieder nach Hause ✊

Heute ist Finn 37 Tage alt / Ich bin so unendlich müde, das ist nicht mehr normal…

Guten Morgen, ja, ich bin sehr müde, natürlich ist es anstrengend und die Krankenhausumgebung macht es nicht besser… trotzdem versorge ich meinen Sohn, abgesehen davon bin ich aber rund um die Uhr nur am schlafen. Gott sei dank ist er noch so klein und braucht selbst extrem viel schlaf. Aber bei jeder Gelegenheit schlafe ich mit ihm tief und fest ein… zudem habe ich immernoch extrem strarke Blutungen.

Meine Frauenärztin hat mich am Telefon schon jedes mal abgewiegelt mit den Worten: „Das ist ganz normal! Sie brauchen deshalb dich nicht vorbeikommen!“. Da kommt man sich schon blöd vor, als würde man einfach wehleidig sein. Jeden Tag mehere Nachtbinden, extreme Müdigkeit und das Gefühl Fieber zu haben… irgendetwas stimmt da doch nicht :/

Ansonsten läuft es gut, Finn isst fleissig jeden Tag ein bisschen mehr, ich gebe ihm brav seine Eisentröpfchen mit dem Löffel und kuschel bis zum abwinken mit ihm 🙂 das Muttergefühl wächst jeden Tag mehr.

Ich muss zugeben, Liebe war vom ersten Moment an da, trotzdem hat man sie irgendwie unterdrückt, denn sonst wäre es nicht möglich gewesen jeden Tag nur zu Besuch dort zu sein und ihn jedes mal wieder in fremde Hände geben zu müssen.

Jetzt kann ich endlich alles zulassen <3

Heute ist Finn 34 Tage alt / Abnehmen ohne Sonde?? Pah!!!

Erstmal ausziehen den Kleinen und ab auf die Waage… 2600 gr! Ach herrje, er hat ganz schön zugelegt 😀 so viel zur Theorie der Ärzte, dass Kinder am Anfang der Umstellung von Sonde zum Fläschchen erstmal abnehmen… nicht mit uns!!! 😉

Unser kleiner Floh mag es zu baden. Ganze 2 Minuten lang und dann flippt er komplett aus 😀 total niedlich! Danach dürfen wir seine sehr trockene Haut mit einer Bodylotion vom Krankenhaus eincremen.

Welche verwendet ihr? Ich bin noch auf der Suche nach einer Guten mit möglichst wenig Chemie darin. Evtl. Kokosöl, so wie ich es für mich verwende? Ich freue mich über Anregungen 🙂

Heute ist Finn 30 Tage alt / Ab heute gibt es keine Nahrung mehr über die Sonde, er MUSS sich melden um Essen zu bekommen :/

Heute kamen wir in die Klinik und wurden vor vollendete Tatsachen gestellt: Finn hat sich am Morgen die Sonde selbst gezogen und daraufhin meinten die Ärzte wohl, es sei Zeit für ihn sich von alleine zu melden, wenn er hunger hat und selbst zu trinken…. ohje 🙁 vor diesem Moment hat es uns schon seit Tagen gegraust. Aus der Brust hat er bisher gar nichts getrunken und aus der Flasche mit ganz viel gutem Willen mal 20 ml… wie soll das denn funktionieren???

Die Aussage war: „Machen Sie sich keine Gedanken, am Anfang nehmen die Kinder immer ein bisschen Gewicht ab. Aber das ist ganz normal, da müssen die durch.“

Aber… ich will nicht, dass mein Kind „da durch muss!“, war mein erster Gedanke. Er hat doch schon so viel mitgemacht 🙁 der nächste Tag war es wohl zeigen.

Ohne Sonde und so eingemummelt sieht er einfach so goldig aus <3

 

Heute ist Finn 7 Tage alt / Umzug ins Wärmebettchen

Heute wurden wir mit einem wundervollen Anblick empfangen. Finn ist seit heut nicht nur im Wärmebettchen, sondern hat ab heute auch richtige Babykleidung an!! <3 Er sieht jetzt so unendlich niedlich aus!

Diese riesigen Windeln ( obwohl es die kleines Größe war) und nur im Brutkasten liegend liesen ihn immer so zerbrechlich aussehen. Alleine diese Kleidung macht so viel aus 🙂

Er hat immernoch seine Sauerstoffabfälle und Bradykardien… Nahrung bekommt er ebenfalls über die Sonde. Aber die Infusionsnadeln sind mittlerweile auch weg. Immerhin etwas 🙂 jetzt dürfen wir ihn auch selbst rausnehmen und auch wickeln. Für „normale“ Eltern das Natürlichste der Welt, ist jedoch für uns ein absolut großartiges Erlebnis 🙂 endlich dürfen wir unser Kind ohne Aufsicht oder fragen nehmen und uns um Finn kümmern.

Kuscheln mit Papi
Kuscheln mit Papi

Das erste mal wickeln…

Das erste mal wickeln durfte Micha 🙂 meine Güte, ist da viel zu beachten! Desinfektionsmittel war unser ständiger Begleiter und „Freund“ geworden. Vorsichtig, hat er es gemeistert und Finn war genauso zufrieden, wie die Schwester 😀 Na gut, hier und da konnte man noch etwas Übung vertragen, aber hey, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Finn ist, wie ich finde, ein ziemlich ruhiges Kind. Ich habe ihn bisher nicht einmal weinen gehört. Nicht einmal, als zum Messen des HB-Wertes in die Ferse gepieckst wurde. Hm…

 

Das Känguruh ohne Beutel :D

Der zweite Tag nach der Geburt war angebrochen. Immernoch war ich fleißig am Milch abpumpen, es wurde auch langsam aber stetig mehr. Ich traute mich endlich Finn anzufassen und seine warme, seidenweiche Haut zu spüren. Wie zerbrechlich er war, aber einfach vollkommen. Von den winzigen Öhrchen bis zu den klitzkleinen Zehennägeln.

Laut den Schwestern machte er sich gut, er war brav, musste aber ein Zäpfchen bekommen, weil das Kindspech doch etwas auf sich warten lies. Seine Blutwerte waren besser und seine Gelbsucht verbesserte sich auch.

Wir durften das erste mal Känguruh liegen. Das bedeutet, dass man sich den Oberkörper frei gemacht auf eine bequeme Liege legt und das kleine Baby nur mit Windeln an auf die Brust gelegt bekommt. Danach wird man dick mit Deckene ingepackt, damit das Frühchen nicht unterkühlt.

Micha durfte als erstes 🙂 unser keiner Finn, gerade mal knapp über 1,5 kg schwer lag verkabelt und mit Maske auf seiner Brust. Die kleinen Augenlider und Füße waren von den Infusionen angeschwollen… wieder ein Stich ins Herz jeder Mutter… Er hatte eine Mütze auf, an die das CPAP angebracht war. Das ist eine Art Schlauch, der immer wieder Sauerstoff in die Nase pustet.

Immerhin hat er den Schlauch, der in der Nase war, und ihn mit Sauerstoff versorgt hatte nur 24 Stunden 🙂

Aber diesen einen Moment werde ich nicht vergessen: wie seine kleine Hand über Micha´s Brusthaare streichelte. Finn wirkte so zufrieden endlich wieder einen Herzschlag zu hören und Körperwärme zu spüren <3

Erstes mal kuscheln mit Papi
Erstes mal kuscheln mit Papi